Gebete (3) – Nur eine Berührung

Wenn das Grau verblasst und die Ängste wachsen
Schreit meine Seele auf vor Hunger:
Mein Gott, mein Gott, hast du mich verlassen?
Ist deine Existenz nicht mehr als ein Gerücht,
ein Gerücht, das meine Existenz nicht verändern kann?

Und ich beginne, wild nach links und rechts zu schauen
Mir verlangt nach einer Umarmung, eine Berührung, ein Funken in deinen Augen
Die Hoffnung treibt mich um,
Die Sehnsucht lässt mich weitersuchen,
bis ich irgendwann kapiere: Ich kann dich nicht berühren,
aber ich kann Spuren von dir in meinem Leben entdecken,
Zeugnisse deiner Liebe.

Ja: alles, was du berührst, wird wertvoll.
Darum: komm, gehe durch dieses Land!
Verändere jede Institution und jedes Herz!
Offenbare deine Schönheit und deine schiere Güte!
Bitte, bitte, komm!

Und am Morgen stehe ich auf von meinen Knien
Ich fühle mich schwächer und verzweifelter als zuvor
Und doch: mein Inneres wurde wieder neu ausgerichtet,
ein wenig mehr geformt nach Gottes Vorstellung,
geordnet und gereinigt nach Gottes Wünschen.

Heiliger Geist,
ich brauche deine Berührung.

[Sie] sagte sich: „Wenn ich nur sein Gewand berühre, werde ich wieder gesund.“
(Matthäus 9, 21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.