Gebete (4) – Schmerz

Mein Gott, der mich sieht:
Mein Gott, der mich heilt:
Höre meinen Schrei!

Der Schmerz meiner Wunde,
die ich überall hin mitnehme,
erinnert mich an dein Da-Sein:
Wo kann ich Ruhe finden?
Wo kann ich mich vor mir selbst verstecken?
Wenn es darauf eine Antwort gibt, dann bist du sie selbst.

Die Tage vergehen, die Wochen verfliegen,
Und jeden Monat brauche ich mehr von dir.
Wenn es nur mich gäbe, wenn ich das alles alleine lösen müsste
hätte ich schon längst aufgegeben.
Das ist mein Wert und meine Würde:
dass du mich „Freund“ nennst.

Du bist: die Oase in meiner Wüste.
Du bist: die Insel der Hoffnung in meinem Chaos.
Du bist: das Licht in meiner Finsternis.
Du bist.

Zeit kann meinen Durst nach Wiederherstellung nicht stillen,
aber du kannst es.
Mein Gott: ich danke dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.