Ende …

Zum Abschluss meines deutsch-französischem Studiums ein Link zu einem Video, mit dem wir die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland & Frankreich erklären wollten:

Deutsch-Französische Symphonie

(Interviewt werden zwei dt-frz. Studenten (Politikwissenschaften und Musik) und der Präsident der Deutsch-Französischen Hochschule.)

Und wenn ich so zurückblicke, und mal den Nostalgie-Faktor abschalte, würde ich sagen: ich würde es wieder machen. Nicht alles war perfekt, schön, genial, aber es waren spannende Zeiten. Wenn man sich plötzlich unsicher fühlt, ob das was man macht eigentlich kulturell angepasst ist, lernt man auch die Sicherheit, sich nicht unbedingt anpassen zu müssen. Ich lernte Gelassenheit, dass man vieles auch auf den letzten Drücker organisieren kann (auch wenn ich es vermeide), stellte überrascht fest, dass man in Frankreich überfahren werden kann selbst wenn die Fußgängerampel grün zeigt, und viele Ausdrucksweisen und Einstellungen habe ich noch in meinem Wortschatz, wenn ich deutsch rede.

Letztendlich freut mich am meisten, viele Leute dort kennengelernt zu haben, weil ich mich auf sie eingelassen haben (und sie auf mich). Noch zwei Wochen, und dann kommt etwas Neues. Soll ich weinen oder vor Freude schreien?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.