Ein Lichtstrahl

PDF-Version

Ein Lichtstrahl strahlt aus dem Spalt. Ich biege um die Ecke und bleibe einen Meter vor der Tür in der Dunkelheit stehen.

Was ist drinnen? Sie wissen nicht, dass ich da bin. Oder?

Werden sie sich freuen, wenn ich eintrete? Nein, bestimmt nicht. Sie erwarten mich nicht.

Ich habe mich nicht angemeldet, ich bin schuld. Was, es ist schon 6 Uhr? Ich muss noch Mathehausaufgaben machen.

Gelächter dringt aus der Tür. Sie lachen, ohne mich. Wenn ich hingehen würde, würden sie still werden. Mich anschauen. Was machst Du hier? Was möchtest du? Brauchst du was?

Ich möchte geliebt werden. Hört das keiner? Nein, das sage ich natürlich nicht. Nur ein schüchternes ’nein.‘.

Ich erschrecke. Die Tür knarzt! Jetzt wissen sie, dass ich da bin. Ich hätte doch nicht durch den Türspalt sehen dürfen. Ich wollte doch bloß ihre Gesichter sehen. Es war doch bloß …

„Komm herein.“ sagt liebevoll Jesus. „Du weißt nicht, wie lange ich schon auf dich gewartet habe.“

Auf mich?

Er berührt mein Herz. Es wird warm in mir, Freude bringt Tränen in meine Augen. „Das ist meine Liebe für dich, und noch viel mehr. Aber jetzt setzt dich erstmal. Willst du einen Tee?“

O ja, gerne. Solange du nicht fragst welchen, das weiß ich grad nicht. „Ich find schon einen.

Darf ich vorstellen? Das ist mein Sohn.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.